Einordnung der DESI-Studie

DESI – „Deutsch Englisch Schülerleistungen International“

Mit der DESI-Studie hat in Deutschland zum ersten Mal eine wissenschaftlich fundierte Untersuchung stattgefunden, die die Englischleistungen der Schülerinnen und Schüler unter die Lupe genommen hat. Für die Arbeit von The English Academy sind die Ergebnisse eine wichtige Arbeitsgrundlage – einzelne Mitglieder haben deshalb auch aktiv an der Studie teilgenommen. Lehrkräften liefern die Ergebnisse viele praktische Hinweise für ihren Unterricht. Wir haben für Sie Dokumente und Informationen rund um DESI zusammengestellt.

Die wichtigsten Ergebnisse für das Fach Englisch im Überblick – von Konrad Schröder (TEA), Claudia Harsch (TEA) und Günter Nold:

„1 Zielsetzungen des Projekts und allgemeiner Rahmen

1.1 Warum DESI?

Das Projekt Deutsch Englisch Schülerleistungen International (DESI) beschreibt und analysiert bundesweit im Rahmen einer repräsentativen Stichprobe von 11.000 Schülerinnen und Schülern neunter Klassen aller Bildungsgänge Aspekte der Unterrichtswirklichkeit in den Fächern Deutsch und Englisch. Begründet wurde es von der Kultusministerkonferenz (KMK) als Teil einer empirisch fundierten Bestandsaufnahme des deutschen Schulsystems: Im Anschluss an den „Konstanzer Beschluss“ der KMK vom Oktober 1997 hatten sich die Länder dafür ausgesprochen, eine nationale Zusatzstudie zu den Projekten TIMSS und PISA auszuschreiben, um die Erkenntnisse dieser groß angelegten internationalen Erhebungen zu ergänzen, und um Lücken in der Bandbreite der erfassten Leistungsbereiche im nationalen Rahmen auszugleichen. Hörverstehen, aktive Sprachbeherrschung und kommunikative Kompetenz sollten als Kernbereiche im Mittelpunkt stehen, wobei man auch davon ausging, dass die Befunde für das (an allen Bildungsgängen vertretene) Fach Englisch gewisse Rückschlüsse auf den selektiver und begrenzter ausgelegten Unterricht in den übrigen modernen Sprachen erlauben würden. DESI sollte Grundlagenwissen für bildungs- und schulpolitische Aktivitäten in den Bereichen Deutsch/Deutsch als Zweitsprache und moderne Fremdsprachen zur Verfügung stellen (Schwerpunktsetzungen in den Curricula, Gestaltung des Unterrichts, Qualitätssicherung von Schule im Sinne von best practice, Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung).

Tatsächlich hat das DESI-Projekt für Bildungspolitik und Fachdidaktik eine Bedeutung erlangt, die über seine ursprünglichen Ziele, System-Monitoring zu ermöglichen und Grundlagenforschung für Unterrichts- und Schulentwicklung bereit zu stellen, weit hinausreicht. Grund hierfür sind …“

Lesen Sie weiter im pdf:  >> „DESI – Die sprachpraktischen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler im Bereich Englisch“ (pdf, 177 kb)

TEA-Mitglied Christa Lohmann im Interview über die Bedeutung der DESI-Ergebnisse: >> „Nur was für die Schüler bedeutsam ist – das lernen sie!“


Diesen Artikel kommentieren

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.