Englischlernen als Kontinuum

Unter dem Titel „Englischlernen als Kontinuum von der Grundschule zur Sekundarstufe I – Information und Diskussion über Gelingensbedingungen“ trafen sich am 26. Mai 2009 in Düsseldorf Wissenschaftler, Englischlehrkräfte und Behördenvertreter zu einer Fachtagung. Gastgeber waren das nordrhein-westfälische Kultusministerium und die Medienberatung NRW.

Auf dem Podium war auch TEA-Mitglied Dr. Ralf Weskamp vertreten. In seinem Eingangsstatement verwies Weskamp auf neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse und sprach sich für einen aufgabenorientierten, dem Erstspracherwerb ähnlichen Unterricht aus.

„Der Erwerb weiterer Sprachen verläuft ungefähr wie bei der Muttersprache, weil die gleichen Hirnstrukturen involviert sind“, erläuterte Weskamp. Entsprechend seien auch an diese Voraussetzung angepasste, schulübergreifend einheitliche Sprachdidaktiken eine wichtige Voraussetzung, um Kontinuität im Lernverlauf zu ermöglichen: „Wichtig ist, dass Sie als Lehrkräfte die gleiche Vorstellung haben, wie man Sprache erwirbt.“

  • Dr. Ralf Weskamps Vortrag „Die Entwicklung des frühen Fremdsprachenunterrichts in Baden-Württemberg: Forschung, unterrichtliche Entwicklung und kohäsive Sprachendidaktik“ als Video
  • Dr. Ralf Weskamps Einleitungsstatement für die Podiumsdiskussion als PDF zum kostenlosen Download