Lernen durch Lesen – traditionelle oder digitale Medien?

Lernen durch Lesen unterstützt durch traditionelle Lernmedien – und Lernen mit Hilfe digitaler Medien:

Der langjährige TEA-Beirat Prof. Karlheinz Rebel setzte sich gemeinsam mit Wendelgard Saßnick-Lotsch (Seminarausbilderin am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Arnsberg) mit dem Thema Lesen als Schlüsselkompetenz des Lernens auseinander. Den Fokus ihres dabei entstandenen Fachaufsatzes bildet die Wahl der Lesemedien. Sind es entweder die traditionellen schriftlichen bzw. gedruckten oder die digitalen Medien, denen beim Lernen der Vorzug gewährt werden sollte? Oder erreichen gar beide Mediengruppen unter bestimmten Zielsetzungen und Bedingungen durchaus einen didaktischen Mehrwert?

Mit Hilfe didaktisch-psychologischer Erkenntnisse vergleichen die beiden Autoren die Lerneigenschaften beider Medientypen, um am Ende zur Beantwortung dieser für manche (noch) offenen Frage beizutragen.

Der komplette Aufsatz „Lernen durch Lesen unterstützt durch traditionelle Lernmedien – und Lernen mit Hilfe digitaler Medien.“ erschien in Schulpädagogik-heute Heft 4, Jahrgang 7, 2013.

Literatur:

Wendelgard Saßnick-Lotsch/ Karlheinz Rebel (2013): Lernen durch Lesen unterstützt durch traditionelle Lernmedien – und Lernen mit Hilfe digitaler Medien. Erschienen in: Dietrich Karpa/ Birgit Eickelmann/ Silke Grafe (Hrsg.): Digitale Medien und Schule. Zur Rolle digitaler Medien in Schulpädagogik und Lehrerbildung. Prolog-Verlag, Reihe: Theorie und Praxis der Schulpädagogik, Band 19.


Diesen Artikel kommentieren

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.