Nachruf auf Dr. phil. h.c. Christoph Edelhoff

Am 14.07.2018 verstarb im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit Christoph Edelhoff, Studiendirektor i.R. Mit ihm verlieren die Fremdsprachendidaktik und die Lehrerfortbildung einen hochkompetenten und engagierten Streiter für einen lebendigen und kommunikativen Fremdsprachenunterricht.

Sein besonderer Einsatz galt der Gesamtschule, einer Schule für alle. Christoph Edelhoff wurde nach dem Studium der Anglistik, Geschichte, Politik und Pädagogik an der Universität Münster und einer Tätigkeit als Assistent am Goldsmith’s College, University of London, 1969 zunächst Lehrer und dann stellvertretender Leiter an der Gesamtschule Fröndenberg/Ruhr. 1973 übernahm er als Leiter den Fachbereich Neue Sprachen und Medien am damals neu gegründeten Hessischen Institut für Lehrerfortbildung (HILF), ab 1998 die Arbeitsstelle Sprachliche Bildung, Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, mit Sitz in der Reinhardswaldschule in Fuldatal bei Kassel.

Nach seiner Versetzung in den Ruhestand initiierte er The English Academy (TEA), das bundesweite Expertengremium der Westermann Gruppe, das er bis 2016 leitete. Er war ein Netzwerker par excellence, der Menschen – aus dem In- und Ausland – und Ideen zusammenbrachte und förderte. Viele haben bei ihm und von ihm gelernt und verdanken ihm ihre Karriere in Schule, Schulverwaltung und Wissenschaft. Er war ein brillanter Organisator und scharfzüngiger Redner mit Ecken und Kanten. Seine Leidenschaft galt der Unterrichtspraxis, dem fremdsprachlichen Klassenzimmer, dem er sich aus unterschiedlichen Perspektiven und mit vielfältigen Projekten widmete.

  • Christoph Edelhoff war maßgeblich an der Entwicklung der Hessischen Rahmenrichtlinien Neue Sprachen beteiligt, die weit über Hessen hinaus Beachtung fanden und die Debatte um einen kommunikativen Fremdsprachenunterricht beflügelten. Als einer der Autoren des Kapitels zu den Neueren Fremdsprachen des KMK Orientierungsrahmens für den Lernbereich Globale Entwicklung nahm er bis heute Einfluss auf die curriculare Entwicklung.
  • Aus der frühen Kooperation mit Radio Bremen und dem Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) ging eine ganze Palette richtungweisender Medienverbünde und Materialpakete für den Englischunterricht hervor.
  • In der Bundesarbeitsgemeinschaft Englisch an Gesamtschulen (BAG), die er ins Leben rief und deren 56. Jahrestagung er noch wenige Wochen vor seinem Tod leitete, geht es nach wie vor um einen qualitativ hochstehenden, allen Lernenden gerecht werdenden Englischunterricht.
  • Maßgeblich war vor allem sein Beitrag in der TEA, insbesondere bei der Entwicklung einer neuen Lehrwerksgeneration für Englisch, für die stellvertretend Notting Hill Gate (früher Diesterweg, heute Westermann Gruppe) genannt sei.

Christoph Edelhoff hat Zeit seines Wirkens die fremdsprachliche Lehrerfortbildung regional, national wie international bereichert und war auf nationalen und internationalen Kongressen ein geschätzter Vortragender und Workshopleiter. Stets waren es Teamprojekte, die er Kraft seiner Persönlichkeit prägte. Er war Herausgeber, Mitherausgeber und zahlreicher Sammelbände und Materialien für den Unterricht und die Lehrerfortbildung, Zeitschriften und Reihen. Allein in Sammelbänden und Fachzeitschriften verfasste er über 100 Artikel.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen verlieh ihm in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen 2004 den Ehrendoktor. Sein Fehlen wird noch lange schmerzen.


Diesen Artikel kommentieren

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.