Hans-Eberhard Piepho: Narrative Dimensionen

Narrative Dimensionen im Fremdsprachenunterricht:

Hans-Eberhard Piepho über die Bedeutung des Erzählens im Fremdsprachenunterricht

Sprache lernen und verwenden – für Hans-Eberhard Piepho war das untrennbar mit dem Erzählen von Geschichten verbunden. Kurz vor seinem Tod vollendete der Mitbegründer der „Kommunikativen Wende” sein Manuskript „Narrative Dimensionen im Fremdsprachenunterricht”. Nun ist es, bearbeitet von Otfried Börner und Christoph Edelhoff,  in der Reihe Unterrichts-Perspektiven Fremdsprachen erschienen.

Der Band bietet praktische Beispiele für einen durch Erzählen geprägten Englischunterricht: Von der Grundschule bis zum Ende der Sekundarstufe I geht das Werk auf alle Alters- und Kompetenzstufen detailliert ein und zeigt anhand konkreter Unterrichtsvorschläge, dass Erzählen eine elementare Form menschlicher Kommunikation ist – auch beim Englischlernen. Alle Beispiele sind in eine didaktische und linguistische Theorie eingebunden.

Dabei gelingt es dem Autor, die Brücke von der Theorie zur Unterrichtspraxis zu schlagen – mit direkt anwendbaren und vielfältig erprobten Modellen. Wie praxisnah und erfolgreich Piephos Ansatz ist, belegen zahlreiche kreative Schülertexte. Piephos systematische Unterrichtslehre will Lehrer ermutigen, zwischen Bildungsstandards und Prüfungen auch dem Geschichtenerzählen einen angemessenen Raum im Unterricht zu geben. Denn ein produktiver Umgang mit der Individualität und Heterogenität der Lernenden wird immer wichtiger.

Professor Hans-Eberhard Piepho war ein Gründungsmitglied von The English Academy (TEA).


Diesen Artikel kommentieren

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.